Achtsamkeit

ist Wahrnehmen was jetzt gerade ist.

Ohne zu bewerten und ohne es verändern zu wollen. Achtsamkeit ist das neugierige Erforschen des gegenwärtigen Erlebens. Wenn wir erkennen was wir „gerade jetzt“ empfinden und wahrnehmen, werden wir auch bemerken dass wir Freude, Schmerz, Leichtigkeit, Trauer, Unruhe, Ärger, Wut, Entspannung, etc. und auch Leid empfinden.

Achtsamkeit schenkt uns den Moment des Augenblicks.

Achtsamkeit schenkt uns Freiheit.

Leben ist immer nur Jetzt möglich.

Das ist das Geschenk das uns Achtsamkeit schenkt.

Das Leben ganz und voll zu genießen.

 

Theoretischer Hintergrund zu Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet wahrnehmen ohne zu bewerten.

 

Achtsamkeit = Wahrnehmung – Bewertung

 

Das ist nicht einfach.
Um zu verstehen, beginnen wir mit dem Begriff Wahrnehmung. Eine Erklärungsmöglichkeit lautet: Wahrnehmen ist Sinnesempfindungen und Erfahrungen. Das bedeutet, wir nehmen mit unseren Sinnen: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Spüren, wahr. Diese Information unserer Sinne wird unserem Gehirn zur Verfügung gestellt. Im Gehirn wird diese Sinnesinformation mit unseren Erfahrungen des Lebens verglichen und in weiterer Folge abgeglichen. Aus dieser Mischung, Sinnesinformation & Erfahrungen, entsteht nun unsere Wahrnehmung. Dieses Konzept stammt aus dem Konstruktivismus.

 

Wahrnehmung = Sinnesempfindung + Erfahrung

 

Jetzt zu dem Begriff Bewertung. Unser Geist braucht Kontrast um etwas zu erkennen: Wir erkennen Licht, weil wir Dunkelheit erkennen. Wir erkennen das Harte, weil wir das Weiche kennen. In diesem Erkennen der Kontraste ist Bewertung enthalten. Diese Bewertung entsteht aus subjektiven Erfahrungen. Wir können also sagen:

 

Gedanken = Bewertung

 

Achtsamkeit ist ein vorgedanklicher Vorgang

 

Achtsamkeit ist das Hören klatschender Hände, bevor wir uns „klatschende Hände“ denken.

 

Achtsamkeit ist „unmittelbare Erfahren“.

 

Es gibt zwei Arten von Wissen.

Dazu möchten wir sie zu einem kurzen Experiment einladen:

Denken sie 1 min über ihre linke Hand nach.

Das ist die Erste Art des Wissens.

Und nun nehmen sie ihre linke Hand für 1min wahr.

Das ist die zweite Art des Wissens.

 

Achtsamkeit ist diese zweite Art des Wissens

 

Im Leben ist es hilfreich wenn wir beide Arten des Wissens zur Verfügung haben.